Sport im Ausland studieren

Sportstudenten sind nicht nur sportlich, sondern auch reiselustig. Mit den BWLern gehören die Studierenden im Fachbereich Sprach-/ Kulturwissenschaften/ Sport zu den aktivsten, wenn es darum geht, eine Zeit im Ausland zu verbringen.

Kurzüberblick der Sportstudiengänge

Es gibt in Deutschland die unterschiedlichsten Sportstudiengänge. Zu den meiststudierten gehören…

… Sportwissenschaften
Der Studiengang Sportwissenschaften ist eine Art generalistische Grundlage für zahlreiche Berufsmöglichkeiten. Es gibt ihn als Lehramtsstudiengang, aber auch als Vollstudium mit unterschiedlichsten Spezialisierungen von Trainingslehre bis Sportökonomie. Für die Zulassung zum Studium, das auch nur an Universitäten angeboten wird, muss man die gefürchtete Sporteignungsprüfung bestehen.

… Sportökonomie
Hier drehen sich die Studieninhalte um die betriebswirtschaftlichen Aspekte der Sportwelt. Die entsprechenden Studiengänge werden an Unis, FHs und Akademien angeboten; die Berufsfelder liegen nicht in der sportlichen Betätigung, sondern in der Organisation, neudeutsch „im Management“. Eine Übersicht aller Sportstudiengänge findet sich auf www.sport-studieren.de.

Warum Sport im Ausland studieren?

„Für mich hat sich das Auslandsstudium sehr gelohnt. Es hat meinen Horizont erweitert, es war auch akademisch sehr interessant. Und ich habe viele Leute kennengelernt.“ Das sagt Christine Wagener über ihre Auslandszeit in Finnland. Und Sarah Gertenhofner vom International Office der Uni Köln fügt hinzu: „Viele Arbeitgeber erwarten von Bewerbern, dass sie während ihres Studiums Erfahrungen in einem anderen Land gesammelt haben. Denn nicht nur die Sprachkenntnisse werden durch einen Auslandsaufenthalt verbessert, auch soziale Kompetenz und Selbstsicherheit werden geschult.“

Wenn es um ein Auslandssemester geht, sind Sportstudenten auch weit vorne und bilden zusammen mit den BWL-Studierenden die größte Gruppe. 33% eines Jahrgangs sammeln Auslandserfahrungen, wie eine Studie zeigt:

Sportstudenten im Ausland

Die typischen Ziele liegen in Europa (vor allem Frankreich und Spanien) oder in den USA. Es kann aber auch durchaus Sinn machen, die ausgetretenen Pfade etwas zu verlassen und sich Ziele zu suchen, die etwas exotischer sind.

Ziele für einen Auslandsaufenthalt

Übrigens: Wer sportlich aktiv und auch ziemlich gut in seiner Sportart ist, kann in den USA oder Kanada auch umsonst studieren. Hier gibt es nämlich die Möglichkeit, über ein Sportstipendium einen Studienplatz zu erlangen (der nicht unbedingt Sportwissenschaft/ Sportökonomie sein muss). Infos hat die Süddeutsche Zeitung zusammengestellt.

Studienmöglichkeiten im Ausland finden

Es gibt viele Möglichkeiten für ein Auslandssemester. Optimalerweise kann man während der Auslandszeit nicht nur neue Leute kennenlernen, sondern auch Prüfungen erbringen, die in Deutschland auf den Studienverlauf angerechnet werden. Daher sollte man sich vorzugsweise Unis aussuchen, die auch Sportstudiengänge oder zumindest thematisch verwandte Studiengänge anbieten.

Und wie findet man diese Unis? Entweder über das Akademische Auslandsamt (oft auch International Office genannt) der eigenen Hochschule oder über eine eigene Internetrecherche oder über spezialisierte Vermittlungen wie College Contact. Vor allem der Weg zum Auslandsamt und die Suche bei Vermittlungen lohnen sich, denn hier gibt es schon Erfahrungen mit den verschiedenen Anforderungen und Anrechenbarkeiten.

Finanzierung

Das häufigste Argument, nicht ins Ausland zu gehen, sind die Kosten. Es stimmt, Bestandteile des Auslandsstudiums/ -semesters wie Flüge, Unterkunft und Versicherungen kosten Geld. Aber einen Teil der Ausgaben (wie z.B. Unterkunft) hätte man in Deutschland auch. Zudem gibt es viele Finanzierungsmöglichkeiten.

Finanzierung Auslandsstudium

rtissler
TEILEN