Home » Studi-Ratgeber » Schüleraustausch » Schüleraustausch in Neuseeland

Schüleraustausch in Neuseeland

Atemberaubende Landschaft, gastfreundliche Einwohner und weltoffene Großstädte- Das alles und noch viel mehr ist Neuseeland. Kein Wunder, dass sich immer mehr Schüler und Schülerinnen dafür entscheiden, dieses Land genauer kennen zu lernen und einen Teil der Schulzeit an einer neuseeländischen Schule zu verbringen. Und das Filmset von „Herr der Ringe“ bietet nicht nur das- auch die schulische Ausbildung ist einwandfrei. Neben der akademischen Ausbildung wird in Neuseeland besonders viel Wert auf die Förderung der eigenen Talente geachtet.

Dieses Prinzip verfolgen auch die neuseeländischen High Schools, eine der Schul- Varianten, die man wählen kann. Je nachdem, in welche Klasse der Schüler eingestuft wird, können ein recht großer Teil der Fächerkombinationen selbst gewählt werden. In der dreizehnten Klasse liegt sogar die gesamte Wahl beim Schüler! So können die eigenen Interessen und Talente schon während der akademischen Ausbildung optimal gefördert werden.

In Neuseeland sind die Schuljahre in drei Terms, also Trimester, aufgeteilt. Man kann zu Beginn eines jeden Terms ins Schuljahr einsteigen, am sinnvollsten ist jedoch der Einstieg zum ersten Trimester.

Eine weitere Möglichkeit ist, den Schüleraustausch in einer Privatschule zu absolvieren. Diese werden nicht vom Staat, sondern von der Kirche, einer Privatperson oder einem Verein getragen und kosten somit auch Geld. Vorteil dabei ist, dass in Privatschulen spezielle erzieherische Konzepte vertreten werden und dass das Ausbildungsangebot besonders vielfältig ist, sodass das Potential eines jeden Einzelnen gefördert werden kann.

Eine ganz besondere Art von Schulen sind die Outdoor- Schulen in Neuseeland. Das sind etwa zwanzig Schulen im Land, die sich zum Verbund ODENZ zusammengeschlossen haben, um zusätzlich zum „normalen“ Unterricht Outdoor Education und Erlebnispädagogik zu lehren. Das bedeutet, dass Fertigkeiten wie Klettern, Rafting, Gletscherwandern oder Kajak fahren erst im Klassenzimmer theoretisch gelernt und dann später in der Natur in die Praxis umgesetzt werden. Das soll die Sozialkompetenz des Schülers stärken und bietet dazu auch noch eine Menge Spaß, Wissen und Abenteuer innerhalb der Schulzeit. Die übliche Schulausbildung erfolgt natürlich trotzdem und kommt dabei nicht zu kurz.

Seit Kurzem gibt es sogar die Möglichkeit, das Abitur in Neuseeland zu machen. Gymnasiasten, Gesamtschüler und Realschüler nach der Klasse Zehn haben so die Möglichkeit, innerhalb von 18 Monaten, also 6 Terms, ihren Abschluss in Neuseeland zu machen und danach in Deutschland zu studieren. Außer in den Bundesländern Rheinland- Pfalz, Schleswig Holstein, Niedersachsen und dem Saarland, wird der neuseeländische Abschluss überall voll anerkannt und entspricht einer Zugangsberechtigung für Hochschulen.

Schüleraustausch Agenturen von A bis Z

Weitere Ratgeber und Erfahrungsberichte zum Schüleraustausch