Home » Studi-Ratgeber » Freiwilligenarbeit » Freiwilligenarbeit in Madagaskar

Freiwilligenarbeit in Madagaskar

Madagaskar als zweitgrößter Inselstaat der Welt bietet jedem Besucher mit seiner einmaligen Tier- und Pflanzenwelt besondere Erlebnisse. Die Insel wurde im Jahre 1500 erstmalig von europäischen Schiffsfahrern gesichtet. Das Land hat mit großen Problemen zu kämpfen, der Bildungsstand der Bevölkerung ist niedrig und die Wirtschaft befindet sich auf dem Stand eines Entwicklungslandes. Hilfe von außen ist dringend erforderlich, Unterstützung durch freiwillige Helfer mehr als willkommen. Auch Praktika in Madagaskar sind eine willkommene Hilfe.

Madagaskar – Land mit großer Armut aber einzigartiger Tier- und Pflanzenwelt

Madagaskar ist die viertgrößte Insel der Erde, sie liegt vor der afrikanischen Ostküste auf Höhe Mosambiks im Indischen Ozean. Die zentrale Hochebene hat eine durchschnittliche Höhe von 1100 Metern, der Maromokotro ist mit 2876 Metern der höchste Berg. Auf der Insel leben 22 Millionen Menschen, die Hauptstadt heißt Antananarivo. Madagaskar hat ein tropisches Klima, die Temperatur liegt bei durchschnittlich 25 Grad Celsius. Im zentralen Hochland können die Temperaturen nachts bis unter den Gefrierpunkt fallen. Das Land kennt die für die Tropen typischen Trocken- und Regenzeiten. Die Insel wird immer wieder von tropischen Stürmen heimgesucht.

Auf Madagaskar leben verschiedene ethnische Gruppen, die gemeinsame Landessprache ist das Malagasy. Zweite Amtssprache ist Französisch, Madagaskar war bis zur Unabhängigkeit 1958 französische Kolonie. Die verschiedenen Bevölkerungsgruppen betreiben verschiedene Formen von Landwirtschaft und Handwerk. Die Wirtschaft Madagaskars befindet sich auf dem Stand eines Entwicklungslandes. Die Insel zählt zu den ärmsten Ländern der Welt, die Hälfte der Bevölkerung muss mit weniger als einem Dollar pro Tag auskommen. Als Exportartikel sind Kaffee, Fisch, Gewürze und Zucker sowie Bergbauprodukte zu nennen, der weit überwiegende Teil der Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft.

In den Küstenregionen Madagaskars ist die Insel von Regenwald bedeckt, das Landesinnere ist geprägt durch eine typische Savannenlandschaft. Bedingt durch seine Insellage beherbergt Madagaskar eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt mit einem hohen Anteil nur hier vorkommender Arten. Auf der Insel fehlen Affen und Giftschlangen, dagegen kommen Tiergruppen wie Lemuren nur hier vor. Nach der Abspaltung von Afrika haben sich diese Gruppen in zahlreiche Arten aufgespalten.

Freiwillige Helfer in nahezu allen Tätigkeitsfeldern

Diese einzigartige Fauna und Flora ist jedoch bedroht. Das rasante Wachstum der Bevölkerung und die damit verbundene Besiedlung der Insel, die Jagd sowie die Zerstörung von Lebensraum durch illegale Brandrodung bedroht zahlreiche weltweit einmalige Tier- und Pflanzenarten. Zwar ist in der Verfassung Umweltschutz als Staatsziel festgeschrieben, doch die große Armut der Bevölkerung und traditionelle Landwirtschaft bedrohen die Natur. Der Bildungsstand der Bevölkerung ist niedrig, der überwiegende Teil kann weder lesen noch schreiben. Die medizinische Versorgung ist mangelhaft, die Lebenserwartung niedrig.

Da Madagaskar zu den ärmsten Ländern der Welt zählt, sind freiwillige Helfer in fast allen Bereichen notwendig. Besonders dringlich ist die Verbesserung des niedrigen Bildungsstandes und Hilfe im medizinischen Bereich. Aber auch der Ausbau der Infrastruktur und der Schutz der einmaligen Landesnatur ist ohne Hilfe von außen nicht zu schaffen. Engagiere dich als medizinische Hilfskraft, Lehrer oder Arbeitskraft im Umweltschutz! Deine Hilfe ist gefragt, um der bitterarmen Bevölkerung eine Perspektive für die Zukunft zu geben. Jede Hilfe ist willkommen und du als Helfer hast gleichzeitig Gelegenheit, die einmalige Natur der Insel kennen zu lernen. Die herzliche Dankbarkeit der Menschen entschädigt dich für alle Mühen.

Agenturen zur Vermittlung von Freiwilligenarbeit von A bis Z

Weitere Ratgeber zu Freiwilligenarbeit