Home » Studi-Ratgeber » Auslandsstudium » Auslandsstudium Thailand

Auslandsstudium Thailand

Thailand, ein Land in Südostasien mit der Hauptstadt Bangkok und gut 62 Millionen Einwohnern, beherbergt mehr als 40 Universitäten und Hochschulen. Davon sind 18 staatlich, alle anderen befinden sich in privater Hand. Außerdem gibt es noch Teacher Colleges, an denen Lehrer ausgebildet werden. Im Jahr 2003 haben fast 4.300 ausländische Studenten in Thailand studiert, von denen mit 1.200 mit Abstand die meisten aus China stammten. Die darauf folgenden acht Plätze sind ebenfalls mit asiatischen Nationalitäten belegt, nur die USA haben mit 200 Studenten den sechsten Platz inne. Auch in ihrer Freizeit können die Studenten hier viel unternehmen, denn zu Thailand gehören alleine über 100 Inseln, die man in dem tropischen Klima gut besuchen kann, genau wie die paradiesischen Buchten oder zerklüfteten Gebirge.

Studiensystem

Genau wie auch beim amerikanischen System ist das thailändische Studiensystem in drei Abschnitte gegliedert:

Im ersten Abschnitt kann man seinen Bachelor machen. Das Studium dauert normalerweise vier Jahre, nur für Pharmazie und Grafik muss man fünf Jahre veranschlagen, und Medizin, Zahnmedizin und Tiermedizin dauern sogar sechs Jahre. Die letzten drei führen dafür direkt zu einem Doktortitel im jeweiligen Fach. Auf den Bachelor aufbauend folgt der zweite Abschnitt, in dem man innerhalb von weiteren zwei Jahren durch Studium und eine schriftliche Arbeit seinen Master machen kann, und als letzter Abschnitt folgen die Doktoranden-Studiengänge mit einer Dauer von zwei bis fünf Jahren. Dafür müssen die Studenten eigenständig forschen und ihre schriftliche Doktorarbeit erstellen sowie verteidigen.

An den Technischen Hochschulen können die Absolventen innerhalb von zwei Jahren ein berufsbezogenes Diplom erlangen und unter Umständen an eine Universität wechseln, um innerhalb von weiteren zwei Jahren einen Bachelor zu machen.

Lehrer werden an den Teacher Colleges innerhalb von zwei Jahren ausgebildet und erlangen dann das Higher Certificate of Education, das Diploma in Education oder den Associate. Damit dürfen sie an einer Schule unterrichten. Wollen sie aber in der Sekundarstufe unterrichten, müssen sie einen entsprechenden vierjährigen Bachelor of Education machen. Wer bereits einen anderen Bachelorgrad besitzt, kann mit einem einjährigen Aufbaustudium ebenfalls Lehrer werden.

Anerkennung von Studienleistungen

Da es zwischen Deutschland und Thailand keine einheitlichen Reglungen bezüglich der Anerkennung von Studienleistungen gibt, sollte man sich rechtzeitig an das zuständige Prüfungsamt der Heimatuniversität wenden, um Kurse in Thailand zu belegen, die hinterher in Deutschland angerechnet werden können.

Zulassungsvoraussetzungen und Bewerbung

In der Regel genügt die deutsche Hochschulzulassungsberechtigung, um in Thailand ein Studium aufnehmen zu dürfen. Dennoch sollte man die genauen Regelungen bei der gewünschten Hochschule nachfragen. Eventuell können auch Eingangstests, Sprachprüfungen oder Interviews erforderlich sein.

Wenn man kein Stipendieninhaber ist, richtet man seine Bewerbung direkt an die thailändische Hochschule. Die Prozedur sieht so aus, dass man zunächst schriftlich oder im Internet ein Bewerbungsformular beantragt, das nach dem Eintreffen sehr sorgfältig ausgefüllt werden muss. Wenn man es zurückschickt, müssen folgende Unterlagen beiliegen: das übersetzte und beglaubigte Abiturzeugnis, ein Nachweis über ausreichende finanzielle Mittel, bisher erbrachte, übersetzte und beglaubigte Studienleistungsnachweise sowie ein Anschreiben mit Informationen zur Motivation und zum Lebenslauf. Auch zum Thema Unterlagen sollte man vorher das International Office der Universität befragen, um auch nichts zu vergessen.

Sprachkenntnisse

Die Hauptunterrichtssprache ist Thai, aber es gibt auch eine ganze Reihe internationaler Studiengänge, die auf Englisch stattfinden, vor allem in den Bereichen Wirtschaft und Marketing. Man sollte bereits im Vorfeld über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, um den Veranstaltungen folgen zu können. Dazu zählen vor allem die Fachbegriffe im jeweiligen Studiengang.

Studiengebühren und Lebenshaltungskosten

Studenten müssen in Thailand immer Studiengebühren zahlen, wobei die Kosten für ausländische Studierende sogar noch höher sind als für einheimische. Bachelorstudiengänge kosten zum Beispiel zwischen 5.000 und 8.300 Euro pro Jahr, Masterstudiengänge zwischen 2.000 und 13.800 Euro. Je nach Fachrichtung und Hochschule variieren die Kosten.

Da die Lebenshaltungskosten niedriger sind als in Deutschland, kommt man mit etwas Bescheidenheit mit etwa 250 bis 300 Euro für Unterkunft, Lebensmittel, Bücher und Freizeit aus, allerdings sind hier die Studiengebühren nicht eingeschlossen.

Man kann verschiedene finanzielle Hilfen in Anspruch nehmen, sofern sie einem gewährt werden. Dazu gehören zum Beispiel das Auslandsbafög, Stipendien, Stiftungsgelder oder Bildungskredite.

Unterkunft

Am günstigsten kommt man in den Studentenwohnheimen unter, für die man sich aber sehr früh anmelden muss, um einen Platz zu ergattern. Viele Hochschulen verteilen die Plätze sogar jedes Jahr neu, so dass sich alle Bewohner wieder bewerben müssen. Zu diesem Thema erkundigt man sich am besten beim Auslandsamt der Hochschule. Auch bei Gastfamilien kann man für etwa 60 bis 90 Euro monatlich wohnen.

Visum und Krankenversicherung

Als Deutscher darf man sich höchstens für 30 Tage ohne ein Visum als Tourist in Thailand aufhalten, wofür man aber ein bestätigtes Weiter- oder Rückflugticket in der Tasche haben muss. Alles, was über 30 Tage hinausgeht, untersteht der Visapflicht. Diesbezüglich gibt es in der Regel keine Probleme, aber man sollte sich rechtzeitig bei der Botschaft zu dem Thema erkundigen. Das gleiche gilt für die Impfvorschriften, die man einhalten muss.

Im Bezug auf eine Krankenversicherung sollte man sich ebenfalls im Vorfeld an seine deutsche Krankenversicherung wenden und abklären, welche Angebote es mit welchem Versicherungsschutz im Ausland gibt.

Agenturen für ein Studium im Ausland von A bis Z

Weitere Ratgeber zum Auslandsstudium

This function has been disabled for AuslandsBAföG.