Sprachreisen Stipendium – Die Alternative bei kürzeren Auslandsaufenthalten!

Sprachkenntnisse sind essentiell, nicht nur in der Schule und im Studium, sondern auch im Beruf und auf Reisen. Ein bis zwei fließend gesprochene Fremdsprachen werden heute fast überall erwartet.

Möglichkeiten zum Fremdsprachen-lernen gibt es viele. Mit Hilfe von Lernplattformen im Internet, kann jeder heute Sprachen bequem zu Hause lernen. Wer aber praktische Spracherfahrungen gewinnen will und einen kulturellen Austausch sucht, geht hierfür in das Ausland. Je nach Zeit und Geldbeutel bieten sich kurze oder lange Auslandsaufenthalte an.

Wer sich nicht ein halbes oder ganzes Jahr aus seinem Alltag herausnehmen kann, der findet in einer Sprachreise die ideale Verbindung von Lernen und Reisen. Während man seine Sprachkenntnisse vertieft und auf Wunsch sogar auf ein Zertifikat vorbereitet wird, sieht man ein anderes Land und taucht in eine andere Kultur ein. Vorort kann man dann zudem sein neues Wissen im Gespräch mit den Einheimischen anwenden und festigen.

Je nachdem, in welches Land man reist und wie intensiv der Sprachkurs sein soll, ist aber mit nicht unerhebliche Kosten zu rechnen. Schnell entsteht der Eindruck, dass diese Form der Weiterbildung durch den Geldbeutel limitiert wird.

Obwohl es kein Auslands-BAföG für Sprachreisen gibt, stehen eine Reihe anderer Fördermöglichkeiten zur Verfügung:

Unterstützung durch Stipendien

Es gibt eine Vielzahl von Stiftungen und Unternehmen, die Stipendien für Sprachreisen vergeben. Nicht immer sind überdurchschnittliche Schul- oder Studienleistungen Voraussetzung.

Das Sprachreisen-Stipendium für Globetrotter ist so eine Noten-unabhängige Unterstützungsmöglichkeit. Vergeben durch das Vergleichsportal Sprachreisen.org in Partnerschaft mit Sprachreisen-Ratgeber.de zielt das Stipendium auf tolerante und weltoffene Bewerber ab, die Freude an Sprachen und am kulturellen Austausch haben. Der Stipendiat erhält eine Förderung in Höhe von 1000€ und kann sowohl Sprache als auch Reiseland frei wählen.

Wer also von den Vorteilen einer Sprachreise überzeugt ist und Engagement zeigt, findet ausreichend Fördermöglichkeit, damit es an der Finanzierung nicht scheitern muss.

Unterstützung durch den Arbeitgeber oder die Hochschule

Es gibt eine Vielzahl von Unternehmen, die eine Sprachreise als Fortbildungsmaßnahme fördern. Voraussetzung ist aber, dass man die Fremdsprachenkenntnisse am Arbeitsplatz auch nutzen kann.

Die staatliche Begabtenförderung im Hochschulbereich stellt besonders befähigten Studierenden, deren Begabung und Persönlichkeit besondere Leistungen in Studium und Beruf erwarten lassen ein Grundstipendium in Höhe von bis zu 670 Euro monatlich zur Verfügung. Auch Auslandsaufenthalte werden gefördert, unter anderem auch Sprachkurse, die für das Studium sinnvoll sind. Dabei werden Auslandszuschläge ausgeschüttet und Reisekosten bezuschusst.

Unterstützung durch öffentliche Förderprogramme

Wer eine Sprache aus beruflichen Gründen lernt und vertieft, hat die Möglichkeit sich bei seiner Sprachreise durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördern zu lassen. Für Weiterbildungsmaßnahmen im Berufsleben hat das Ministerium das “Bundesprogramm Bildungsprämie” ins Leben gerufen. Wer sich von seinem Arbeitnehmer bestätigen lässt, dass die Sprachreise und damit der Spracherwerb für die Arbeit relevant sind, hat die Chance, so Kosten zu sparen. Dabei wird die Prämie in Form von Gutscheinen von bis zu 500 Euro vergeben. Bis zu 50% der Kurskosten werden gefördert, der Rest muss vom Sprachreisenden selbst aufgebracht werden.

Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB)

Die SBB fördert ihre Stipendiaten drei Jahre lang mit bis zu 2.000 Euro pro Jahr. Insgesamt kann man also 6.000 Euro für die eigene berufliche Weiterbildung erhalten. Auch Sprachkurse unterstützt die Stiftung.

Zudem gibt es eine Reihe von Stiftungen, die mit Stipendien und Zuschüssen unterstützen.

rtissler
TEILEN