Home » Studi-Ratgeber » Auslandspraktika » Praktika in Frankreich

Praktika in Frankreich

„Leben wie Gott in Frankreich“ und „Savoir-vivre“ – Frankreich umweht die Aura gehobener Lebensart, Lässigkeit und besonderen Genusses. Wie viel Wahrheitsgehalt darin steckt, prüfst du am besten selbst. Z.B. im Rahmen eines längeren Auslandspraktikums. In dieser Zeit gewinnst du eine authentische Sichtweise auf Land und Leute. Denn obwohl die Franzosen unsere direkten Nachbarn sind, läuft bei ihnen einiges anders. Gleichzeitig ist Frankreich einer der wichtigsten politischen und wirtschaftlichen Partner Deutschlands – je besser du ihn kennst, umso besser also.

Voraussetzungen

Für dein stage, also Praktikum in Frankreich, brauchst du als EU-Bürger lediglich einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Die Programme der meisten Anbieter gelten außerdem für 18 bis 30 Jährige, selten auch für maximal 35 Jährige. Teilweise wird auch eine Immatrikulation an einer Hochschule vorausgesetzt.

Als Praktikant in Frankreich solltest du in jedem Fall sehr gute Französischkenntnisse mitbringen. Englisch hilft dir hier bekanntermaßen wenig weiter. Optimal ist es, wenn du vorab einen Sprachkurs belegst. Gute Vermittlungsagenturen bieten haben sie in ihrem Rahmenprogramm.

Ob du bereits praktische Vorkenntnisse mitbringen sollt, hängt ganz vom Praktikumsplatz ab. Falls du dich für ein Praktikum im Servicebereich, insbesondere im touristischen Sektor, entscheidest, solltest du stressresistent und körperlich gut belastbar sein. Zusätzlich sind hier Englischkenntnisse gefragt.

Franzosen schätzen aussagekräftige Bewerbungen, in denen die Persönlichkeit des Bewerbers gut dargestellt wird. Empfehlenswert ist es außerdem, bestehende Kontakte ins „Hexagon“ zu erwähnen, denn viele Stellen kommen über persönliche Kontakte zustande.

Auslandspraktikum in Frankreich

Grundsätzlich ist in Frankreich ein Praktikum in allen Branchen möglich. Der wichtigste Arbeitsgeber im Land ist die Dienstleistungsbranche. Entsprechend gibt es hier auch zahlreiche Praktikumsmöglichkeiten. Deine Muttersprache könnte dir übrigens z.B. im Kundenkontakt oder bei Korrespondenzen zu Gute kommen.

Viele Praktikumsstellen locken auch im Tourismussektor, vor allem im Hotelwesen und der Gastronomie. Wenn du kunst- und kulturinteressiert bist, kannst du dich auch bei Kulturvereinen informieren. Hier werden regelmäßig mehrsprachige Fremdenführer u.ä. gesucht. Für dein Praktikum solltest du mindestens sechs Wochen einplanen. 40 Wochenstunden sind üblich, eine Entlohnung gibt es für Praktikanten jedoch selten.

Falls du dich für eine Praktikumsvermittlung entscheidest, wird dir die langwierige Suche nach einer Stelle abgenommen. Außerdem kannst du auf den Erfahrungsschatz deiner Berater setzen, die nur mit geprüften Partnerunternehmen zusammenarbeiten. Falls du dennoch lieber selber recherchieren willst, so kannst du verschiedene Jobbörsen konsultieren.

Leben in Frankreich

Die Lebenserhaltungskosten in Frankreich entsprechen in etwa en deutschen. Allerdings sind insbesondere die Mieten in der Metropolregion Paris und an der Côte d’Azur kostspielig. In den ländlichen Regionen verhält sich das naturgemäß anders. Allerdings gibt es dort auch weniger Praktikumsstellen.

Falls du ein Praktikum im Tourismuswesen machst, wird dir in der Regel eine Unterkunft organisiert. Dasselbe gilt für Praktika, die über eine Agentur vermittelt werden. Es erleichtert deine Reiseplanung natürlich, wenn du dir nicht selbst eine Unterkunft suchen musst. Falls du dennoch auf Eigenorganisation setzt, bieten sich Zimmer in WGs oder Gastfamilien an. In den Semesterferien kannst du auch nach freien Plätzen in Studentenwohnheimen Ausschau halten.

Infos

Praktika Agenturen von A bis Z

Weitere Ratgeber und Erfahrungsberichte zu Auslandspraktika

This function has been disabled for AuslandsBAföG.