AuslandsBAföG für ein Auslandssemester nutzen

Die Option, während des deutschen Studiums für ein oder zwei Semester ins Ausland zu gehen, wird von einer viel höheren Anzahl von Leuten realisiert als für ein ganzes Bachelor- oder Masterstudium. Und das auch zu recht, da ein Auslandsaufenthalt an einer Hochschule im Ausland enorme Kosten verursacht für Studiengebühren, Unterkunft und Verpflegung.

Eine große Zahl der Auslandssemester-Studenten geht über die hochschulinternen Austauschprogramme ins Ausland, für die die akademischen Auslandsämter zuständig sind. Sind Austauschplätze allerdings begrenzt oder nur für Studenten bestimmter Fachbereiche und/oder Fachsemester möglich, muss man auf eigene Faust auf die Suche gehen.

Kriterien für Suche eines Auslandssemesterprogramms

  • Verfügbarer gleicher bzw. ähnlicher Fachbereich
  • Zulassungsbeschränkungen entsprechend der eigenen Qualifikation machbar
  • Akkreditierung des Studiengangs, Fachbereichs oder der Hochschule
  • Hochschulegröße
  • Hochschulort und Land
  • Vergleichbarkeit und damit Anrechenbarkeit der Kurse
  • Erweiterung und Ergänzung vom Studienschwerpunkt
  • Kosten

Spezielle Semesterprogramme mit Namen Non-Degree Programs / Open Semester / Study Abroad

Kein Studienabschluss über die Open Semester Programme und deshalb kaum Bewerbungsbürokratie und schnelle Bewerbung möglich
Open Semester Programs (oder auch study abroad Programme genannt) sind speziell für ausländische Studierende geschaffene Programme der ausländischen Hochschulen für ein bis maximal zwei Semester. Diese non-degree Programme unterscheiden sich ganz bewusst von den regulären degree Programmen, da nicht Ziel ist, mit dem Studium einen Abschluss zu erlangen sondern lediglich das Besuchen von Kursen im Vordergrund steht.

Auf die zum Teil sehr umfangreiche Bewerbungsprozedur zu degree-Programmen aufgrund der hohen Konkurrenz um Studienplätze für die Erlangung eines akademischen Grads kann somit bei non-degree Programmen weitgehend verzichtet werden – die Konsequenz ist eine einfache und schnelle Bewerbungsprozedur und kaum Aufnahmequoten für die Open Semester Programme.

Fachbereichsübergreifende Kurswahl für hohe Chancen auf Kurs-Anerkennungen
Ein weiterer großer Vorteil dieser Programm im Gegensatz zu den degree-Programmen ist, das man sich nicht auf einen Fachbereich festlegen muss bei der Bewerbung sondern quasi aus dem ganzen Angebot an Fachbereichen die interessanten Kurse heraussuchen kann. Gerade weil Fachbereiche anders im Ausland definiert werden, ist eine fachbereichsübergreifende Wahl von Kursen notwendig, wenn das Ziel ist, Kurse an der heimischen Hochschule anrechnen zu lassen. Man sollte nämlich im Vorfeld mit seinem Prüfungsamt bzw. Professoren die zu belegenden Kurse absprechen, damit eine Anrechnung wahrscheinlich ist und damit auch AuslandsBAföG zur Finanzierung genutzt werden kann.

Wichtig zu erwähnen ist, dass die Open Semester in der Regel nicht von den Admissions als zentrale Anlaufstelle für degree Studiengänge angeboten werden sondern von vorgeschalteten Abteilungen wie der Spachkurs- (Language Center oder Institute) oder Weiterbildungsabteilung (Professional Programs oder Extension). Auch wenn die Organisation dieser Open Semester (auch manchmal in Verbindung mit anderen Kursen der organisierenden Abteilung wie Sprachkurse) nicht direkt der Hochschule obligt, werden trotzdem vollwertige Semesterprogramme der Hochschule organisiert, man ist also in denselben Kursen der degree-Studenten.

Fazit

Die Open Semester sind die beste und einzige Wahl bei der Suche nach geeigneten Auslandssemestern auf eigene Faust, da alle anderen Programme diese notwendige Flexibilität nicht bieten.

Konkrete Hochschulen mit Open Semester Programmen

College Contact pflegt Kooperationen mit knapp 200 Hochschulen weltweit und vermittelt kostenlos Studienplätze weltweit. Die Mehrzahl der Interessierten entscheidet sich für die Open Semester Programme wie Sie z.B. College Contact von zahlreichen Hochschulen im Ausland anbietet, die von der Mehrzahl der Partnerhochschule der Vermittlungsorganisation angeboten werden, darunter attraktive Universitäten in Großbritannien, den USA, Kanada, Australien und Neuseeland.

rtissler