Home » Studi-Ratgeber » Freiwilligenarbeit » Freiwilligenarbeit in Laos

Freiwilligenarbeit in Laos

Das buddhistische Land Laos ist für seine weißen Elefanten und abgeschieden Bergregionen bekannt. Während in den Bergen eine mythische Idylle herrscht, häufen sich in den Städten Armut und Krankheiten. Die Wirtschaftskraft des Staates ist gering und das Bildungsniveau sehr niedrig. Besonders in der Jugendarbeit werden Helfer benötigt.

Laos – Bergketten, Wasserfälle und Wälder am Rande des Himalaya, bedroht von der Abholzung

Laos ist der einzige Binnenstaat in Südostasien. Er grenzt an die Staaten Vietnam, Kambodscha, Thailand, China und Myanmar. Das Klima ist tropisch und vom Monsun abhängig. Während der Regenzeit herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit. Die Bevölkerung setzt sich aus Lao, Khmu und Thai zusammen. In den Bergregionen finden sich Ethnien traditioneller Bergvölker. Laos ist ein buddhistisches Land. In den Städten leben seltener Kleingruppen von Christen und Muslimen. Die Amtssprache ist laotisch, jedoch wird sie nicht von allen Einheimischen beherrscht. Je nach Region sprechen die Laoten Tai-Kadai, Tibeto-Birmanisch, Mon-Khmer und Hmong. Die Industrie in Laos ist rückständig. 80 Prozent der Laoten sind in der Landwirtschaft tätig. Zu den wichtigsten Exportgütern des Landes gehören Strom aus Wasserkraftwerken, Leder, Kardamom, Holz und Kaffee.

Die Landschaft Laos besteht zu 90% aus Gebirgen, wovon große Teile bewaldet sind. Neben Regenwald und Monsunwäldern finden sich 8% Urwald. Im Norden des Landes enden die Ausläufer des Himalajas. Das Gebiet besteht aus Wasserfällen und Bergketten mit Höhen bis zu 2000m. In dieser Gegend leben Tiger und Leoparden sowie diverse Affenarten, aber auch die Gaur, eine seltene Büffelart und wilde Elefanten. Der Elefant gilt in Laos als heilig. Mit ein wenig Glück kann man in Laos einem weißen Elefanten begegnen.

Das übrige Zehntel des Staates ist dicht besiedeltes Flachland. Der Großteil der Laoten lebt in den Ballungsgebieten. Die Berge sind rar besiedelt. Je nach Region finden sich kulturelle Unterschiede. Die Berglandschaft bietet einen weiten Ausblick auf goldene Dächer buddhistischer Tempel, die zwischen den Bergketten emporragen. Im Flachland dominiert ein buntes Stadtbild mit engen Straßen, in denen sich Marktstände und Handwerker tummeln. Besonders zur Zeit des Lichterfests erstrahlen die Städte in einer ungeahnten Schönheit. Große Teile Laos‘ gehören zum Weltkulturerbe. In Laos reist man überwiegend mit Bussen und zu Schiff. Das Bahnnetz ist nicht ausgebaut. Als Freiwilliger kannst du dich in größeren Städten gut mit Englisch und Französisch verständigen. An Schulen wird neben Vietnamesisch und Thai auch Französisch und Englisch unterrichtet.

Die hohe Exportrate an tropischen Hölzern führt zur Massenrodung und Abholzung des Regenwaldes. Immer mehr geschützte Lebensräume werden durch Landwirtschaftsfläche ersetzt. Die fehlende Infrastruktur behindert das industrielle Wachstum. Das Bildungsniveau ist sehr niedrig. Trotz Schulpflicht liegt die Quote der Analphabeten bei 80 %. Bis zu 60 % der Kinder auf dem Land haben nie eine Schule besucht. Die Folgen der Armut sind Kinderarbeit, Kriminalität und Opiumhandel. Aufgrund der schlechten Trinkwasserversorgung erkranken viele Laoten an Typhus, Dengue-Fieber, Hepatitis A, japanischer Enzephalitis und Malaria. Das Gesundheitssystem ist kaum ausgebaut, wodurch es jährlich zu Epidemien kommt.

Freiwilligenarbeit in Laos vor allem im Arten- und Umweltschutz

In der Natur kannst du dich aktiv für den Artenschutz und die Umwelt einsetzten und tropische Wälder erforschen. Die Stadt dagegen bietet dir die Möglichkeit, das farbenfrohe Land besser kennenzulernen. Hier kannst du mit internationalen Organisationen zusammenarbeiten und Jugendliche über die Folgen des Opiumkonsums aufklären oder die Kinderarbeit bekämpfen. Städter sind Fremden gegenüber sehr aufgeschlossen und dankbar für jede Hilfe. Schulen und soziale Einrichtungen freuen sich über deine Unterstützung als Lehrkraft oder Kinderbetreuer. Medizinische Helfer sind ebenso willkommen. Respektvoller Umgang miteinander ist ein buddhistisches Grundprinzip, das von den Laoten sehr beherzigt wird.

Agenturen zur Vermittlung von Freiwilligenarbeit von A bis Z

Weitere Ratgeber zu Freiwilligenarbeit