Home » Studi-Ratgeber » Auslandspraktika » Auslandspraktika im Eventmanagement

Auslandspraktika im Eventmanagement

Event- oder Veranstaltungsmanager stehen als gestaltende und planende Köpfe hinter fast jeder größeren Veranstaltung. Ob Kongress oder Open Air-Konzert, Sportevent oder Firmenfeier – in einem solchen Job kümmerst du dich um die Planung, Organisation und den reibungslosen Ablauf der bevorstehenden Veranstaltung. Stressresistente und flexible Multitasker sind daher besonders gefragt.

Der Arbeitsablauf besteht aus der Konzeptionierung von Veranstaltungen. Dabei müssen Kundenwünsche, eigene Ideen und finanzielle wie logistische Vorgaben unter einen Hut gebracht werden. Du suchst die passende Location, planst das notwendige Personal ein, knüpfst Kontakte zu Zulieferern, wie Cateringservices und Dekorateuren, und kümmerst dich um budget- und produktgerechte Werbung. Währenddessen wollen alte Kundenkontakte gepflegt und neue aufgebaut werden.

Kurzum: bei den Produktmanagern laufen alle Fäden zusammen. Wer in dieser Branche erfolgreich sein will, braucht eine fundierte Ausbildung, praktische Erfahrungswerte und gute Kontakte zu Kunden und Dienstleistern. Eine Möglichkeit ist eine Ausbildung zur/zum Veranstaltungskauffrau/-mann oder ein Studium, z.B. im (Internationalen) Veranstaltungs- oder Eventmanagement, Eventmarketing oder Kultur-, Freizeit- und Sportmanagement. Besonders wichtig sind frühzeitige Praxiserfahrungen in der Branche, um das Handwerkszeug zu lernen und persönliche Kontakte zu knüpfen.Daher sind ausbildungs- bzw. studienbegleitende Praktika in der Regel Pflicht.

Auslandspraktikum

Sehr empfehlenswert ist es, ein Praktikum im Ausland zu absolvieren. Denn die Veranstaltungsbranche ist international ausgerichtet. Sei es, dass Veranstaltungen mit Künstlern aus aller Welt anstehen oder du mit internationalen Werbeträgern, Managern und der Presse zusammenarbeitest. Sehr gute Englischkenntnisse sind daher wichtig. Am besten kommen noch weitere Sprachen hinzu. Wenn du dich für ein Auslandspraktikum entscheidest, schlägst du demnach mehrere Fliegen mit einer Klappe: Du trainierst täglich deine Sprachkenntnisse und lernst in internationalen Teams zu arbeiten. Außerdem wirst du merken, dass dein kulturelles Verständnis und deine Toleranz wachsen – das sind gerade im Eventmanagement wichtige Soft Skills.

Klassische Orte für ein Praktikum sind Event- und Künstleragenturen, Theater- und Konzertveranstalter, Messegesellschaften, Marketingagenturen, öffentliche Kulturverwaltungen usw. Während deines Praktikums solltest du Einblicke in folgende Bereich erhalten: PR und Marketing, betriebswirtschaftliche und versicherungstechnische Aspekte, Logistik, Veranstaltungstechnik, Eventdramaturgie, Finanzkalkulationen und Zeitmanagement. In analytischem und kreativem Denken und Teamwork wirst du idealerweise gleichermaßen gefördert. Dass in dieser Branche Flexibilität und Mobilität einen hohen Stellenwert haben, sollte dir ebenfalls vermittelt haben. Denn egal wie perfekt ein Event letztlich wirkte – selten läuft alles so ab, wie auf dem Reißbrett geplant.

Sinnvoll ist ein Praktikum ab etwa dem dritten Fachsemester. Dann bringst du genügend Grundwissen mit. Beliebt sind Praktika außerdem in der letzten Studienphase in Kombination mit der Abschlussarbeit. Dein Auslandspraktikum kannst du entweder komplett selbst organisieren oder dir von einer Agentur helfen lassen. Falls du dich für Letztgenanntes entscheidest, musst du dich nicht selbst um die Suche nach der Praktikumsstelle, Unterkunft, den Flügen und die eventuell nötige Aufenthaltsgenehmigung kümmern. Allerdings kannst du dein Praktikum dann auch nur bei einem Kooperationspartner absolvieren. Mit einem Programm hast du fast immer die Möglichkeit, vorab oder vor Ort einen Sprachkurs zu belegen.

Praktika Agenturen von A bis Z

Weitere Ratgeber und Erfahrungsberichte zu Auslandspraktika

This function has been disabled for AuslandsBAföG.