Home » Studi-Ratgeber » Au Pair » Au Pair in Lateinamerika

Au Pair in Lateinamerika

Lateinamerika bietet dir phantastische Möglichkeiten, um einen unvergesslichen Auslandsaufenthalt zu erleben. Triff viele nette Menschen, genieße die unvergleichliche Landschaft und verbessere deine Sprachkenntnisse, insbesondere in Spanisch und Englisch. Im Gegensatz zu den typischen Reisezielen für Au Pairs wie USA und Kanada eröffnen sich dir in Lateinamerika ganz neue Gelegenheiten, Erfahrungen zu sammeln. Besonders gerne nehmen Familien des Küstenstaates Costa Rica die Hilfe von Au Pairs an. Hier kannst du auch die Gelegenheit nutzen und bei einem Kurztrip eines der Nachbarländer – Panama oder Nicaragua – für einige Tage zu entdecken.

Gründe, Au Pair in Lateinamerika zu werden

Die Position eines Au Pairs in Lateinamerika ist für dich in jeder Hinsicht ein Gewinn. Du vertiefst deine Sprachkenntnisse, welche du zu Beginn zusammen mit anderen zukünftigen Au Pairs in einem „Camp“ aufbesserst. Zudem erhältst du so vorab einen Einblick in die Kultur des Landes, um ideal auf deinen Aufenthalt vorbereitet zu werden. Du erlebst Lateinamerika nicht wie viele andere als Tourist, sondern bist Mitglied deiner Gastfamilie und somit ein „Einheimischer auf Zeit“. Neben deiner Arbeit steht es dir frei, an verschiedenen Kursen teilzunehmen. So kannst du beispielsweise Koch- oder Tanzkursen machen, weitere Spanisch-Sprachkurse besuchen und so weitere Kontakte mit anderen Au Pairs knüpfen. Zusammen könnt ihr die Stadt mit ihrer Umgebung kennenlernen und einen tieferen Einblick in die lateinamerikanische Lebensart gewinnen.

Ob du nun nach deinem Schulabschluss etwas Neues erleben möchtest oder den Au Pair-Aufenthalt als Vorbereitung für deine weitere Karriere im sozialpädagogischen Bereich nutzt, dein Gewinn in dieser Zeit ist groß. Du lernst Lateinamerika kennen, deine Spanischkenntnisse verbessern sich stetig und du wirst sehr gut darauf vorbereitet, Verantwortung zu übernehmen. Deine Gastfamilie wird ihr Möglichstes tun, um dir die Mentalität und Kultur ihrer Heimat näher zu bringen.

Das bedeutet ein Au Pair-Aufenthalt in Lateinamerika

Als Au Pair bist Du ein vollwertiges Familienmitglied für die Kinder. Du begleitest sie ein Stück in ihrem Leben und hilfst ihnen, den Alltag bewältigen zu lernen. Auf deinem Tagesplan stehen somit Aktivitäten aller Art, von Treffen mit Freunden über Sportkurse bis hin zu der Gute-Nacht-Geschichte am Bett. Gibt in der Familie ältere Kinder, so hilfst du ihnen bei den Hausaufgaben. Auch die Vorbereitung leichterer Mahlzeiten, das Aufräumen der Kinderzimmer und das Reinigen ihrer Wäsche stehen auf dem Programm. Die Familiensituation kann variieren vom typischen Ehepaar bis hin zu alleinerziehenden Eltern. Eine gewisse Regelmäßigkeit im Tagesablauf sollte zum Wohl der Kinder eingehalten werden, jedoch immer angepasst an den Lebensstil der jeweiligen Gastfamilie.

Doch auch wenn das Wohlergehen und die Zufriedenheit der Kinder das Wichtigste sind, ist dies kein Vorwand, um dich den Haushalt allein machen zu lassen. Gartenarbeit, ein Frühjahrsputz im Haus oder das Bewirten der gesamten Familie fällt nicht in deinen Aufgabenbereich. In Lateinamerika dauert dein Aufenthalt normalerweise drei oder sechs Monate, was dir zu einem intensiven Eindruck und tollen Erfahrungen verhilft.

Voraussetzungen für deinen Au Pair-Aufenthalt in Lateinamerika

  • Die Arbeit mit Kindern bereitet dir Freude und du übernimmst gerne Verantwortung?
  • Zudem hast du deine schulische Laufbahn mit mindestens der Fachhochschulreife abgeschlossen?
  • Du hast bereits gute Englisch- und idealerweise auch Spanischkenntnisse?

Dann erfüllst du alle allgemeinen Voraussetzungen eines Au Pairs.

Besonderheiten für Lateinamerika

Um als Au Pair in Lateinamerika anfangen zu können, musst du Erfahrung in Sachen Kinderbetreuung vorweisen können. So solltest du zuvor mindestens 200 Stunden an Betreuung nachweisen können, hierzu zählen auch Praktika in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen. Deine Gastfamilie zahlt dir dein wöchentliches Taschengeld von mindestens 50 US$. Alle Ausgaben, die deinem privaten Vergnügen dienen (wie Benzin für Privatfahrten, Kinobesuche etc.) musst du selbst tragen.

Als Au Pair in der Gastfamilie arbeitest du maximal 40 Stunden pro Woche, jedoch niemals mehr als 10 Stunden täglich. Hierbei stehen dir 1,5 zusammenhängend freie Tage pro Woche zu. Je nach Länge des Aufenthalts (3 oder 6 Monate) hast du ebenso Anspruch auf ein oder zwei Wochen Urlaub.

Für die Dauer deiner Au Pair-Tätigkeit musst du einen besonderen Versicherungsschutz in Form einer Haftpflichtversicherung abschließen. Eine Reisekrankenversicherung wird auch empfohlen. Da Lateinamerika selbst über kein offizielles Au Pair-Programm verfügt, ist die Einreise nur über ein Arbeitsvisum oder ein Work-and-Travel-Visum möglich. Bei einer Aufenthaltszeit von 90 Tagen ist jedoch ein Touristenvisum denkbar. Ein gültiger EU-Reisepass, welcher auch nach Aufenthaltsende noch sechs Monate Gültigkeit hat, ist aber in jedem Fall vonnöten. Zudem erwarten die meisten Gastfamilien, dass du ihnen im Vorfeld ein einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis vorlegst. Da die Nachfrage nach Au Pairs in Lateinamerika bisher eher gering ist, werden die meisten Interessenten nach Costa Rica vermittelt. Doch ist es auch möglich, in ein anderes Land vermittelt zu werden, sofern dort Nachfrage besteht.

Au Pair Agenturen von A bis Z

Weitere Ratgeber und Erfahrungsberichte zu Au Pair Aufenthalten